Atraz de la cámera

Ya no es traduido, pero al menos los videos estan mas facil a encontrar.

 

 

"Diese Kunst ist wertlos" - Regie und Idee: Verena Gross

Mein Beitrag ist hier Director of Photography, Kamera und Licht!
Es gab auch einen Cokamera-Mann

 

 

Sleepless in Leipzig

"Sleepless in Leipzig" habe ich als Licht- und Kameramensch unterstützt. Und im Schnitt, bis ich die Nerven verlor.
Leider gab es dann beim Schnitt nämlich überraschende Einwände die einiges interessantes Material in der Schublade verschwinden ließ. Schicksal. Bei der Präsentation tat es dann den Betroffenen leid soviel Veto eingelegt zu haben, doch was soll man machen? Jedenfalls fand ich es ein spannendes Experiment, das Schneiden war dann aber doch etwas zu spannend lol.
Kino Datsche, 2015

 

 

Yes!

Kino Datsche Leipzig 2015 - ein Kino Kabaret
YES was supposed to be part of a Pingpong series of 1 minute clips, where the artists would only know the very last clip and associate on it. This is my contribution, and yes, it is too long and i had to reshoot something new... but that s okay ;-)

 

 

A 1000 faces - 1000 Gesichter

2011 nahm ich wieder bei Kino dynamique (Kino Kabarett) von www.kino5.net in Wien teil. Ich half bei spannenden Projekten mit, für das eigene blieb nur wenig Zeit.

 

Idee, Regie: Oliver Angel

Darsteller Improvisation: Che Synes

Ton:

Synopsis: Dennoch ein interessanter Startschuß für weitere ähnliche Experimente: "A 100 faces" basiert auf einer simplen Schauspiel-Übung die jeder gleich gut machen kann mit erstaunlichen Resultaten (vor allem wenn der Darsteller übermüdet ist und rationale Barrieren sinken :-)):

 

Persönlicher Kommentar: Filmen mit einer Spiegelreflexkamera (wars die Canon 5d oder 7d?) ist schon megageil. Das Spiel mit der Unschärfe macht Spaß, ist aber auch eine ungewohnte Herausforderung. Der Tonmeister hat trotz meiner sehr improvisierten und dauernd wechselnden Kamera versucht das Beste draus zu machen, leider versteht man den Ton nicht immer gut, ich hätte als Frager auch Ton gebraucht. Naja, war ja wie immer total improvisiert in ca 1-2 Stunden Drehzeit.

Ein ähnliches Experiment war "Der Dämon in mir", daß noch auf seinen Schnitt wartet. Allerdings wurde es nicht allzu dämonial, ich hatte die Fragen dann doch lieber offener gestellt (man weiß ja nicht was man da entfesseln könnte).

 

 

 

unmade - ungemacht

Auch hinter die Kamera hab ich mich gewagt, hier ein Semi-Dokumental "unmade" das beim Kinokabarett von www.kino5.net  entstand (ein Kurzfilmfestival bei dem in zB. 36 Stunden ein Kurzfilm gedreht und geschnitten und sofort präsentiert wird). 2009, Wien.

 

Kamera und Regie: Beides Oliver Gross in tatsächlicher Ermangelung des Kameramannes.

Darsteller: Marion Dimali, Nadia Moussa, Otto Jankovich, Ilja Rautsi.

Ton (nur bei einem Teil des Films):

Cut Assistenz/ Coaching:

Synopsis: Eigentlich wollte ich eine einfache Szene an verschiedenen Orten  auf verschiedene Weise wiederholen. Doch dann kam mein Kameramann nicht (der an seinem eigenen tollen Projekt bis in die Früh gedreht hatte). Ich filmte das warten, den Darsteller des Regisseurs hatte ich als Spieler für einen Dreh ausgeborgt, der dann natürlich viel länger brauchte als erwartet. Schließlich machte mir das Wetter für die erste Grasdach-Location einen Strich durch die Rechnung (nicht im Video) und zum Schluß wurde einem der Darsteller noch seine Geldbörse gefladert. Außerdem hatte ich das schreiben eines "einfachen" mehrdeutigen Skripts total unterschätzt.

 

Persönlicher Kommentar: Improvisierte Regie, mieser Text (von mir) und improvisierte Kamera und nur hin und wieder ein freier Tonmeister waren sicher eine totale Überforderung für mich und es tut mir leid, daß da nichts gescheiteres rausgekommen ist. Dennoch fasziniert mich dieser Semi-dokumentarische Stil und die Locations, Kamera und manche Idee in diesem konfusen Kurzfilm mit Tonschwächen (wenn ohne Tonmeister gedreht). Da würde ich gerne mit 2-3 Kameras und Tonmeister und besserem Skript noch mal ran. Ich glaube das hat Potential :-)

 

 

 

Der Jüngling

Ein Film von Dave Lojek, ebenfalls Kinokabarett Wien, 2009

Regie: Dave Lojek

Kamera: Oliver Angel 

Darsteller:

Synopsis: Mädchen melden sich für ein Burgtheater Casting...

 

Persönlicher Kommentar: Kamera hat mir echt Spaß gemacht, leider war nicht immer Zeit genug um eine Szene einzurichten (zB Wartezimmer). Darsteller die während der Wartezimmerszene gehen mußten nötigten uns zu logistischen Glanzleistungen :-)

 

 

 

 

ROFL

Regie Dave Lojek, Kinokabarett Wien, Kino 5, 2008

Ergänzende Kamera-Aufnahmen: Oliver Angel

Darsteller:

 

Persönlicher Kommentar: Die schönen Aufnahmen mit dem Bus sind alle von dem anderen Kameramann (ein Profi), Deswegen hat der Dreh aber auch länger gedauert und so sprang ich ein, um fehlende Szenen zu schießen. Das Tolle ist eigentlich wie man das in wenigen Stunden mit viel Phantasie im Festivalzentrum es irgendwie hinkriegt, ein Wachzimmer zu symbolisieren oder mal schnell eine Demo auf vor der Tür darzustellen.

 

AKTUELL 2018

Regelmäßige Workshops ab November 2018:

Für meine LSB Praxis bei www.loginsleben.at biete ich dort (Wien) an:
Montags 18-21h:
Oliver's Zauberkiste
(mit Bewegung zu sich kommen) und

Donnerstags 18-20h:

The Work of Byron Katie (Meine Gedanken und ich - über den Umgang mit Glaubenssätzen)

Einzelberatungen
im Rahmen von Loginsleben immer Freitag vormittags, nur mit Voranmeldung!
[mehr...]

KLINIKON on tour

Wien, 24.11.2018

Nach einem sehr erfolgreichen Start im Sommer beim Klangfestival.at auf Schloss Riedegg ist KLINIKON nun zu Gast im Künstlerhaus 1050 in Wien. Startzeiten zwischen 18:00 und 19:15.
Werden Sie zu der Ikone die Sie sind!
Reserviere über die Facebookseite: www.fb.me/KLINIKON.111

Theater-Labor/ Playground

2018
Gelegentliches Leiten der offenen Improtheater Trainings im WuK der Stuthe.com Impro Flex Gruppe.
Eigenes Training: auf Raumsuche